Autorave Kirchheim

Keine Schlangen an der Bar, kein Gedränge an der Stage, kein Warten vor den Dixis – so haben wir uns den (Festival-)Sommer 2020 nicht vorgestellt. Doch mit Corona ist auch klar, dass es so etwas auch nicht so schnell geben wird.

Die Alternative dazu: Autokonzerte. In Kirchheim unter Teck finden seit Ende Mai Autokonzerte mit Künstler*innen und DJs verschiedener Musikrichtungen statt. Als wir erfahren haben, dass ein Autorave ansteht, mussten wir uns das natürlich anschauen.
Also machte sich das Gut’s Nächtle Team vergangenen Samstag auf den Weg nach Kirchheim, um sich das Geschehen mit eigenen Augen und Ohren anzuschauen beziehungsweise anzuhören.

Festivalfeeling in Corona-Zeiten

Bei unserer Ankunft wurden wir von einer sympathischen Türsteherin begrüßt. Anstatt einem einladenden Nicken, wie man es sich bei Sven Marquardt wünschen würde, erhielten wir eine kurze Einweisung zum Ablauf sowie eine Broschüre inkl. Infos zu Food und Getränken.
Danach fuhren wir, wie man das eben bei Autokonzerten so macht, mit dem Auto über das komplette Gelände direkt vor die Stage – beste Aussicht!

Dort angekommen, lief bereits wummernder Sound, welcher über eine fette Soundanlage sowie über das Autoradio empfangen werden konnte. Wir entschieden uns dafür, das eigene Radio nicht zu beanspruchen – somit war auch die Sorge um unsere Autobatterie hinfällig.

Neben der eigentlichen Bühne wurde vom Veranstalter eine Leinwand aufgebaut, auf der die DJs hautnah dargestellt wurden. Die gewisse Distanz wurde so nochmal etwas verkürzt. Die eingespielten Visuals auf der Leinwand und die Lichtshow auf der Bühne sorgten in Verbindung zu den treibenden Beats für tolle Vibes sowohl visuell als auch auditiv.

Tatsächlich war es erlaubt, aus dem Auto zu steigen und neben dem Auto mit genügend Sicherheitsabstand zu tanzen und so stellte sich erstaunlicherweise auch schnell ein Festivalfeeling ein. Auch für kühle Getränke war gesorgt, welche sogar bequem per Fahrradlieferant geliefert wurden.

Der Sicherheitsabstand konnte die Stimmung nicht „killen“, denn die Musik war vertraut und auch die lange Zeit der Tanzabstinenz führte dazu, dass wir uns sofort mit den anderen Gästen verbunden fühlten. Alle waren super entspannt und freundlich. Bekannte und unbekannte Gesichter wurden mit Abstand begrüßt.

Zeitverschiebung legte schon ordentlich mit melodischem Techno und fetten House-Beats vor. Die Crowd war somit in Stimmung und Chris Sonaxx rockte die Turntables daraufhin wie eh und je mit vollem Einsatz. Spätestens dann gab es kein Halten mehr und der Parkplatz tanzte kollektiv.

Selbst die Sonne gesellte sich dann noch dazu und das Open Air-Feeling war für Coronazeiten perfekt.

Fazit

Autoraves machen in Zeiten wie diesen durchaus Spaß. Und mal ganz ehrlich – wie oft geht man sonst bei Open Air Veranstaltungen zum Auto oder auf den Campingplatz um sich eine Pause zu gönnen?
So hatten wir das Auto direkt dabei und konnten darin bei Bedarf eine kurze Pause einlegen und hatten trotzdem jederzeit alles im Blick.

Wir verließen die Veranstaltung mit einem lange vermissten „Happy-Gefühl“ und werden mit Sicherheit noch längere Zeit davon zehren.

Wir bedanken uns für den tollen Abend beim Autokonzerte-Team für ihr Engagement in Covid-Zeiten und warten auf den nächsten Rave – ob mit oder ohne Auto 😉

Tabea

Online-Redakteurin

Irgendwas mit Marketing & Social Media. Leidenschaftliche Tänzerin und Liebhaberin elektronischer Musik. Immer unterwegs auf der Suche nach bestem Sound.

Chris

Online-Redakteur, Administrator

Szene-Aktivist. Geprägt von vielen positiven Partyerlebnissen, sowie reichlich guter Musik, geht es nun darum, der Szene etwas zurück zu geben.